Immobilienfonds


Offene Immobilienfonds

Sie galten bislang als sichere Geldanlage, doch sie sind in den letzten Jahren in die Schlagzeilen geraten. Obwohl anders als bei geschlossenen Immobilienfonds eine tägliche Rückgabe grundsätzlich möglich ist, kann unter bestimmten Voraussetzungen die Aussetzung der Anteilsrücknahme erfolgen. Hintergrund sind meist große Mittelabflüsse durch Großinvestoren, die die Kapitalanlagegesellschaften dazu zwingen, entweder Kredite aufzunehmen oder Immobilien zu verkaufen, wenn keine Liquidität mehr vorhanden ist.

Beispiele für solche (zeitweiligen) Schließungen offener Immobilienfonds:

    * Morgan Stanley P2 Value
    * Degi International Fonds
    * Degi Europa Fonds
    * KanAm Grundinvest
    * SEB ImmoInvest

Hinzu kamen bislang nie dagewesene Abwertungen, die zu hohen Verlusten führten (so wurde der Degi Global Business" im Jahr 2010 um sagenhafte 21,6 Prozent abgewertet).

Für unsere Mandanten machen wir Ansprüche vor allem gegen die Banken geltend, die solche Fondsanteile veräußert haben. Dabei geht es im Einzelfall um die Frage der anlegergerechten Beratung, gerade bei der Frage der Sicherheit solcher Anlagen, der Flexibilität bei der Veräußerung und der Verlustrisiken; es spielen aber auch Fragen zu verdeckten Provisionszahlungen (Rückvergütungen) eine erhebliche Rolle. Liegen diese Voraussetzungen vor, die wir prüfen, führt dies zu einer vollständigen Rückabwicklung solcher Geldanlagen.


Geschlossene Immobilienfonds

Damit hatten viele Anleger nicht gerechnet: der Totalverlust ihres Geldes. Schon die Nichtaufklärung des Anlegers über ein solches Risiko führt hier zur Rückabwicklung der Investition. Schon deshalb sind geschlossene Immobilienfonds nach Ansicht zahlreicher Gerichte auch nicht als Altersvorsorge geeignet.

Aber auch zahlreiche andere Aspekte können im Einzelfall zu Schadensersatzansprüchen der Anleger führen, sei es die mangelhafte Beratung oder Prospektfehler. Seit vielen Jahren vertreten die Rechtsanwälte von Witt Rechtsanwälte Anleger außergerichtlich und gerichtlich erfolgreich gegen Initiatoren, Vermittler (Berater) und Banken; zahlreiche wichtige Urteile konnten dabei für Mandanten erstritten werden, in einer sehr großen Zahl von Fällen konnten außergerichtliche Vergleiche abgeschlossen werden. Durch die jahrelange Beschäftigung haben wir zahlreiche solcher Beteiligungen kennen gelernt und können unseren Mandanten oft einen schnellen, aber umfassenden Überblick über ihre Chancen im konkreten Fall schon im Rahmen einer ersten Beratung geben. Unerlässlich dabei ist die umfassende Kenntnis der Rechtsprechung, die Voraussetzung unserer Arbeit ist und die wir zum Vorteil unserer Mandanten einsetzen.